Salamander vs. Fortuna Ballhausen II

0
1377
Werningshausen gegen Ballhausen

Feiertag war Fußballtag -zumindest in Werningshausen. Am 03. Oktober 2014 trafen sich der Tabellendritte und der Vierte der Liga zum Duell um die Tabellenführung. Am Ende konnte sich der SV Salamander klar mit 3:1 durchsetzen. Das aber musste in einem hart umkämpften Spiel ersteinmal verdient werden.

Die Salamander konnten dieses Mal in Bestbesetzung antreten und das Trainergespann endlich einmal aus dem Vollen schöpfen. Zudem feierte Neuzugang Christian Pohl sein Debüt im Trikot des SFC und löste Sebastian Heinemann von der Zehner-Position ab, so dass dieser nun auf seinen angestammten Platz im rechten Mittelfeld ausweichen konnte. Lars Heßland besetzte die gegenüberliegende Seite und übernahm so die Aufgaben von Bastian Federwisch, der sich heute erstmals seit dem ersten Spieltag wieder mit einem Platz auf der Bank begnügen musste.

Werningshausen gegen Ballhausen

Wechsel zeigen Wirkung

Das Kalkül des Trainergespanns ging offensichtlich auf. Werningshausen begann mit Tempofußball und erspielte sich schnell zahlreiche Chancen. Insbesondere der Wechsel von Sebastian Heinmann auf dessen Stammposition schien dem Spieler sichtlich gut zu tun. Bereits in der Minute (6.) erzielte Sebastian den ersten seiner zwei Treffer an diesem Nachmittag.

Mit der 1:0 Führung im Rücken gelang es den Salamandern das Tempo aufrecht zu erhalten und so erspielten sie sich Chance um Chance.

Viel Kampf und schlechte Chancenverwertung

Eigentlich ein Nachmittag zum genießen, wenn da nicht zwei Dinge gewesen wären, die an den Nerven der Zuschauer und Trainer zehrten. Zum Ersten gelang es Werningshausen in Hälfte eins partout nicht, auch nur eine weitere der unzähligen Großchancen zu nutzen, um die Führung auszubauen. Zum Zweiten wurde die Partie zunehmend ruppiger, und so musste bereits in Minute (37.) der erste verletzungsbedingte Wechsel vollzogen werden.

Libero Sven Heinemann (5) musste den Platz wegen Schmerzen im rechten Oberschenkel verlassen. Am Spiel teilnehmen durfte dann Tino Schade (14), der die Position von Roge Omar Mönchgesang (22) im defensiven Mittelfeld übernahm, der auf Svens Position rückte.

Aber auch nach dem Wechsel stand Werningshausen defensiv sicher und zeigte, warum der SFC bisher die wenigsten Gegentore der Liga hinnehmen musste. Einziges Manko der ersten Halbzeit blieb so der Halbzeitstand von 1:0, der eigentlich hätte deutlich höher ausfallen müssen.

Kurzer Schreckmoment

In Halbzeit zwei setzte der SFC das offensiv vielversprechende und defensiv souveräne Spiel fort. Ballhausens Verteidigung hatte wenig Zeit sich auszuruhen. Ballhausens Offensive wenig Gelegenheit den Werningshäuser Torwart zu beschäftigen. Einzig das 2:0 ließ auf sich warten. Und so bewahrheitete sich dann wieder einmal die alte Fußballphrase “Wenn Du vorn deine Chancen nicht nutzt, wird sich das hinten rächen.”. Ein Standard und ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit in Werningshausens defensive und schon stand es in Minute (67.) 1:1.

Das war der Zeitpunkt, wo sich der eine oder andere an das Spiel gegen Schwerborn erinnerte, als man Gegners Platz wegen schlechter Chancenverwertung und wegen eines einzigen Fehlers in der Defensivarbeit mit nur einem, statt der verdienten drei Punkte verlassen musste.

Der Schrecken hielte aber nicht allzulang an. Es brauchte nur zwei Minuten bis Benjamin Kind (10) den Ball nach einer Ecke von Bastian Federwisch (9) im Netz versenkte. Der Vorlagengeber war in Minute (63.) für den angeschlagenen Neuzugang Christian (7) in Spiel gekommen und schlug den Ball an Freund und Feind vorbei auf den langen Pfosten, wo Benny lauerte und verwandelte.

In der Folge wurde das Spiel aufgeregter, auch wenn Werningshausen dem 3:1 näher war, als Ballhausen dem Ausgleich. Fans und Spieler mussten aber noch weitere 21 Minuten fiebern, bis endlich Sebastian Heinemann in Minute (88.) mit seinem zweiten Treffer endlich den Sack dicht machte.

Im Anschluss daran besann sich Werningshausen aufs Verteidigen und so durfte Martin Reuschler (12) in der 89. Minute (gekommen für Lars Hessland (3)) sein Debüt auf der Vorstopper-Position feiern. Und so blieb es dann beim 3:1 für Werningshausen, auch wenn in Minute (90.) noch einmal der Anschlusstreffer in der Luft lag. Der letzte gefährliche Angriff der Gäste konnte aber geklärt werden und dann ertönte auch der Abpfiff.

Tabellenführung und wenig Zeit zum ausruhen

Glücklich darüber, nach fünf Spieltagen endlich die Tabellenführung übernommen zu haben, verließen die Spieler des SFC dann den Platz in Richtung Kabine. Hinter ihnen lag ein sehr intensiv geführtes Duell (insgesamt sechs gelbe Karten) mit vielen sehr ansehnlichen Spielzügen, das Lust auf mehr gemacht hat. Lange musste man sich dann auch nicht gedulden, da bereits zwei Tage später das nächste Spiel auf dem Programm stand. Zu Gast war Frohndorf III und das Ziel dieses mal lautete: Einzug in Runde Drei des Kreispokals.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

CAPTCHA-Bild

*